Hälfte des Hachinger Kaders unterstützt schon andere Klubs.

Die erste Hälfte des Kaders des TSV Haching München hat sich nach Ende der Hauptrunde bereits anderen Vereinen angeschlossen.    

Bis zum Ende der regulären Bundesligasaison können Akteure des TSV Haching München andere Vereine unterstützen. Bekannt war bereits, dass Patrick Rupprecht und Lenny Graven für den ASV Dachau auflaufen werden, Simeon Topuzliev wechselte schon Ende Dezember nach Zalau in Rumänien. Nun haben drei Mittelblocker eine Spielstätte bis Mai gefunden. Sebastian Rösler spielt für den finnischen Meister Sastamala, Lennart Heckel bleibt der Bundesliga erhalten und tritt für Frankfurt an. Paul Gehringer wechselt gemeinsam mit Angreifer Juro Petrusic nach Mühldorf in die zweite Liga. „Der dortige Co-Trainer und ehemalige Hachinger Michi Mayer hat sich nach beiden erkundigt“, nutzte Sportdirektor Mihai Paduretu seine Beziehungen. Der andere Hauptangreifer Philipp Schumann schließt sich dem TSV Herrsching an: „Pippo hat unter Bogdan Tanase eine tolle Entwicklung gemacht. Er hatte diverse Angebote, wollte aber im Münchner Raum bleiben.“

Auch bei weiteren Spielern laufen derzeit Gespräche. Die Spieler haben aber auch die Möglichkeit, in Haching bis zum Sommer zu trainieren. Die jetzigen Wechsel bedeuten nicht, dass die genannten Spieler Haching definitiv verlassen werden, sondern gelten vorerst nur bis Saisonende.

Text: Jochen Wessels
Foto: Edmund Zuber