Keine Punkte zum Jahresabschluss.

Mit 0:3 (19:25; 22:25; 16:25) beendet der TSV Haching München das Kalenderjahr 2021 mit einer Niederlage bei den Energiequelle Netzhoppers KW-Bestensee.    

Für den kurzfristig nach Zalau (Rumänien) gewechselten Simeon Topuzliev brachte Bogdan Tanase Philipp Schumann auf außen. Verzichten musste der Rumäne auf Niklas Brandt und Libero Mo Chefai. In Satz eins konnten die Gastgeber den Schwung aus dem Sieg zwei Tage zuvor über Herrsching mitnehmen. KW überzeugte in Block und Service.

Ein ähnliches Bild zeigte sich im zweiten Durchgang, in dem die Bayern öfters mit dem Schiedsgericht haderten. Bogdan Tanase sah dafür die gelbe Karte. Trotz allem Ärger konnten die Hachinger Löwen durch ein Ass von Sebastian Rösler zum 22:22 ausgleichen. Doch eine taktische Auszeit der Gastgeber beendete die Hachinger Aufholjagd. Vor allem Theo Zimmermann und Brandon Rattray überzeugten bei KW.

In Satz drei hielt Haching zu Beginn gut mit, konnte diesen Flow aber nicht mitnehmen. Punkt für Punkt zogen die Netzhoppers davon und spielten ihre Routine aus.

MVP wurde Philipp Schumann.

„Natürlich ärgern mich Fehlentscheidungen des Schiedsgerichts“, so Tanase nach der Partie. „Aber letztlich müssen wir alle lernen, uns davon nicht aus der Ruhe bringen zu lassen. Durch die personellen Ausfälle hatte ich nicht viele Alternativen heute, aber insgesamt haben wir einfach auch nicht überzeugen können. Schade!“.

Am 6.1. 2022 geht es um 17 Uhr dann in der Bayernwerk Sportarena mit der Partie gegen Herrsching weiter.    

Text: Jochen Wessels
Foto: Lara Wolff