Tolle Leistungssteigerung bringt ersten Hachinger Sieg.

Mit 3:2 (24:26; 25:22; 25:23; 17:25; 15:7) gewann der TSV Haching München gegen die Helios Grizzlys Giesen erstmal in dieser Spielzeit ein Saisonspiel.    

Entsprechend erleichtert war das ganze Team und Trainer Tanase: „Toll, dass wir uns endlich mal für unseren Aufwand belohnen konnten. Das tut den Jungs jetzt richtig gut. Wir hatten wieder schwache Phasen, aber in den entscheidenden Momenten waren wir wach und voll dabei.“ Tanase war so begeistert, dass er seinem Team spontan zwei freie Tage einräumte. Die Mannschaft feierte noch am Abend spontan in einer ortsansässigen griechischen Taverne.

Coach Bogdan Tanase wechselte zu Spielbeginn wieder kräftig durch im Vergleich zum Herrschingspiel: Paduretu, Graven und Topuzliev kamen für Sagstetter, Chefai und Rupprecht. Gleichzeitig war den Gästen anzumerken, dass sie ihr 3:0 vom Vortag in Herrsching noch in den Knochen hatten. Die Bayern zeigten sich aber auch deutlich verbessert, waren fokussierter und vor allem im Service stärker. So kämpfte sich Haching in den ersten Satz, führte lange. Erst bei 19:20 konnten die Niedersachsen erstmals führen. Es entwickelte sich ein spannendes Satzende, das Giesen glücklich gewann.

In Satz zwei wirkte Giesen gefestigter, aber die Hausherren kämpften sich mit viel Einsatz zurück, konnte beim 17:17 ausgleichen. Jetzt hatte Haching den längeren Atem in der Crunchtime, vor allem Paduretu, Rösler und Schumann überzeugten.

Der dritte Durchgang verlief ausgeglichen, bis eine Serviceserie von Heckel Haching mit drei Punkten in Front brachte. Die glich Giesen nach einer Aufschlagserie von Mayaula aus; trotzdem hatte Haching den längeren Atem und holte sich den zweiten Gewinnsatz.

In den vierten startete Haching dank Philipp Schumann stark, ehe Mayaula seine Farben mit wuchtigen Aktionen aufweckte. Jetzt nutzte Giesen das Momentum, während den Hausherren die Kräfte ausgingen. Den Satz holte sich Giesen ohne großen Aufwand.

Der Tie-Break musste nun entscheiden: Der entpuppte sich als „Philipp Schumann Festspiel“. Der Diagonalangreifer überzeugte zu Beginn mit starkem Service. Nun lief es für Haching, das junge Team spielte wie aus einem Guss. Sebastian Rösler setzte den Schlusspunkt mit einem Block.

MVP Philipp Schumann war zufrieden: „Es hat Spaß gemacht, vor allem nach den anstrengenden Wochen. Wir haben gezeigt, was möglich ist, wenn wir Vollgas geben. Die Stimmung auf dem Feld war heute besser, positiver, zuversichtlicher. Das konnten wir heute in Gewinnsätze und Punkte ummünzen.“    

Nach einer verdienten Pause spielt Haching am 10.12.2021 um 19 Uhr in der Bayernwerk Sportarena gegen die Berlin Recycling Volleys.

Text: Jochen Wessels
Bild: Edmund Zuber

Fotogalerie