Saisonauftakt bei den Grizzlys.

Der TSV Haching München startet am 10. 10. 2021 um 17.30 Uhr in der Volksbank Arena von Hildesheim bei den Helios Grizzlys Giesen in die neue Spielzeit.    

Während die Oberbayern am Sonntag ihre erste Partie bestreiten, haben die Niedersachsen dann bereits zwei Spiele in den Knochen. Am Mittwoch verlor das Team von Itamar Stein mit 0:3 in Berlin, am Samstag misst man sich mit Herrsching. Vorteil für Haching, weil man ausgeruhter ist? Oder Vorteil Giesen, weil man eingespielter ist?

Hachings neuem Coach Bogdan Tanase ist das einerlei: „Ich bin zufrieden mit dem Stand der Vorbereitung, was am Ende bei rumkommt, wird man sehen. Giesen hat einen qualitativ guten Kader, verfügt über Erfahrung. Sie sind sicher Favorit.“ Auch, weil es zuletzt bei den Bayern etwas zwickte und zwackte. „Rupprecht und Graven plagten sich zuletzt mit grippalen Infekten, auch sonst gab es ein paar Wehwehchen, aber wir werden motiviert und mit voller Power in unser erstes Spiel gehen.“

Der 40jährige Rumäne hat Mitte August das Hachinger Team übernommen und paukt inzwischen kräftig deutsch. „Teamsprache ist deutsch, aber ab und zu muss ich schon noch auf englisch ausweichen“, räumt Tanase ein. Unter Stelian Moculescu war Tanase drei Jahre lang in Friedrichshafen Assistent („die beste Zeit meiner Karriere, ich habe so viel gelernt, vor allem in Taktik und Psychologie“), wurde einmal deutscher Meister. Dass er mit seinem Team davon weit entfernt ist, ist ihm klar: „Ich finde das Projekt attraktiv und will langfristig hier arbeiten. Für nur eine Saison hätte ich auch irgendwo in Rumänien trainieren können. Ich habe viele Talente im Kader, die großes Potential haben. Dies gilt es abzurufen. Wir wollen uns von Spiel zu Spiel steigern und hoffen darauf, das eine oder andere Team etwas ärgern zu können.“

Auch der neue Kapitän Jonas Sagstetter ist voller Vorfreude: „Das Team kennt sich größtenteils noch von der Vorsaison, dazu kommen gute neue Jungs. Sportlich wird die Saison wohl ähnlich laufen, wie die letzte. Es ist ein Überbrückungsjahr.“

Am Montag reist das Team dann weiter nach Düren, wo am Dienstag (12.10.) gleich das nächste Auswärtsspiel wartet.

Text: Jochen Wessels
Bild: Edmund Zuber